Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /kunden/304358_8021/web/1912709/A1912709/hundesportverein-2017/templates/plumbing/functions.php on line 611

Beitragsseiten

Der Hund ist ein lebendes Wesen, mit dem sich sein Halter und seine Umgebung vertrauensvoll austauschen können.

Welchen Hund aus welchem Wurf

Zwei Dinge gilt es zu prüfen: die Gesundheit und den Charakter des Hundes. Der Hund sollte alle Papiere besitzen (Ahnentafel und Impfpass), und Sie brauchen einen Kaufvertrag.

Der Züchter sollte Ihnen alle Welpen bzw. Jungtiere des Wurfes und auch das Muttertier zeigen. Die Mutter kann ruhig ein etwas ausgezehrtes Gesäuge haben und etwas mager sein, sie sollte aber einen zufriedenen, gut gepflegten Eindruck machen. Der Junghund selbst darf keinen unangenehmen Geruch aufweisen; sein Kot muss fest sein und darf keine Spuren von Blut enthalten, seine Augen müssen glänzen und sein Nasenspiegel sauber sein. Seine Ohren sollten sauber sein, und sein Haarkleid darf keine stumpfen, abgebrochenen Haare aufweisen. Im Übrigen sollte der Junghund fröhlich und verspielt sein, egal ob mit den anderen Hunden seines Wurfs oder mit Menschen. Nach dem Kauf sollten Sie ihn zum Tierarzt bringen. Er untersucht, ob das Jungtier gesund ist und berät sie in Bezug auf weitere Impfungen und Entwurmungen.

Ferner sollten Sie sich ansehen, wie viel Platz der Junghund beim Züchter hat: Er wird sowieso nicht begeistert sein, sich plötzlich an einem fremden Ort wiederzufinden. Aber wenn er vorher wenig Platz hatte und nicht ins Freie konnte, wird ihm die Anpassung an seine neue Umgebung noch schwerer fallen.

Sich unter den gesunden Welpen für einen zu entscheiden, kann manchmal schwierig sein. Am besten führt man ein paar Verhaltenstests durch, wie sie der amerikanische Ethologe Campbell zusammengestellt hat. Dazu müssen die Welpen sieben Wochen alt sein: Vorher sind sie noch zu sehr vom Muttertier beeinflusst, und danach durchleben sie eine emotional labile Phase.

Die Tests müssen in einer geschlossenen und ruhigen Umgebung durchgeführt werden, die der Welpe nicht kennt. Der Mensch, der sie durchführt, muss sich neutral verhalten und darf während der Tests weder Freude, noch Zorn oder Irritation zeigen.