Strict Standards: Only variables should be assigned by reference in /kunden/304358_8021/web/1912709/A1912709/hundesportverein-2017/templates/plumbing/functions.php on line 611

Feuerwerke und Knallerei -  Tipps für den Hund gegen die Angst

Was für Menschen ein schöner Brauch, ist für den Hund sehr oft eine Qual. Schließlich versteht er ja auch nicht, was der Trubel soll. Viele Hunde leiden unter große Angst, haben Stress, zittern, jaulen bis hin zu Durchfall und Erbrechen. Beruhigen nützt leider wenig.

Hier ein paar Tipps, wie Sie Ihrem Hund in solchen Situationen helfen können:

 

  • Am besten lassen Sie Ihren Hund im Haus und schließen Fenster, Türen, Vorhänge und Storen, um Geräusche und Lichteffekte möglichst gut abzuschirmen. Beruhigungsmusik (z.B. Klassische Musik) oder aber auch den Fernseher einstellen (in einer nicht zu hohen Lautstärken, aber doch so, dass der Lärm ein wenig übertönt wird.
  • Auch Ihr Verhalten ist wichtig! Zureden und Streicheln ist falsch, denn der Hund fühlt sich in seiner Angst bestätigt.
  • Auch wenn es schwer ist, ist es am besten, Ruhe zu bewahren und dem Hund zu vermitteln, dass es wirklichen keinen Grund zur Angst gibt. Ihre Stimmung beeinflusst die Ihres Hundes enorm…
  • Den Hund an Silvester keinesfalls von der Leine lassen, auch wenn  er sonst frei läuft. Jedes Jahr werden verängstigte Hunde aufgelesen.  Durch einen Knaller erschreckt, laufen sie weit weg und verlieren die  Orientierung.
  • Die Gassigehrunde am besten auf sehr kurze Gänge in der Nähe des Hauses reduzieren. So hat der Hund das Gefühl, schnell wieder nach Hause flüchten zu können.
  • Was längere Spaziergänge betrifft, vermeiden Sie besonders bei sehr ängstlichen Hunden an den Tagen rund um Silvester, wenn geknallt wird, einen längeren Spaziergang im  “Stammrevier”. Dann bleibt später keine schlechte Erinnerung daran zurück.
  • Am Silvestertag ist es in der Früh ja meist weniger schlimm als gegen Abend hin. Daher: Spaziergang auf diese Tageszeit legen und nachher nur mehr kurze Gassirunden machen.
  • Was sonst noch hilft: Bachblüten Notfalls-Tropfen bzw. noch besser eine individuelle Bachblüten-Mischung für Ihren Hund (schon ein paar Tage  vorher beginnen!),
  • Auch ein Kauknochen, das Lieblingsspielzeug oder ein gefüllter Futterball können ablenken. Manchen Hunden hilft auch, sich (ev. gemeinsam mit seinem Menschen) unter einer Decke verstecken zu können. Ein Thundershirt kann in gewissen Fällen auch helfen.